Freunde mit gewissen Vorzügen – Kostüme und Outfits aus den Filmszenen

Freunde mit gewissen Vorzügen - Filmplakat

Jung, dynamisch und ein wenig linkisch: Art Director Dylan Harper (Justin Timberlake) will gerade seine Mitarbeiter für eine neue Werbekampagne motivieren, als sein Handy klingelt und der Inhalt seines Kaffeebechers auf seiner Hose landet. Jamie Rellis (Mila Kunis) will scheinbar wissen, wo er steckt, ob er etwa immer noch arbeite. Nein, lügt er, und zwingt noch während des Telefonats einen seiner Untergebenen, ihm dessen Hose zu leihen, denn die Frau am anderen Ende der Leitung ist auf dem Weg zur Verabredung und ihm bleibt nur wenig Zeit. Allerdings, so stellt sich nach einer halsbrecherischen Fahrt durch die Straßen von Los Angeles heraus, Jamie ist mit Quincy (Eddie Samberg) vor einem Kino (zu „Pretty Woman“) in New York verabredet, und Dylan schafft es nicht, rechtzeitig zum Beginn eines John-Mayer-Konzerts in Los Angeles einzutreffen. „Wir haben ‚Your Body Is a Wonderland‘ verpasst!“, bekommt er von Kayla (Emma Stone) zu hören „Ich hab‘ eine Idee: Nächstes Mal,“ holt Kayla zu einem weiteren Schlag aus, „statt zu spät zu kommen, scheiß’ mir einfach vor die Tür. Weil sich ‚Your Body Is a Wonderland‘ zu verpassen, genauso anfühlt. Damit sind zwei Beziehungskrisen weit voneinander enfernt am Kochen: Quincy sieht Gesprächsbedarf, Kayla will eine Pause einlegen. Der ultimativ beste Moment, verbal schmutzige Wäsche zu waschen, bis zwei Mal das Wort „Trennung“ im Raum steht und dann zwei Mal „Freunde bleiben“. Dylan fragt sich schließlich: „Warum fangen Beziehung nur immer so cool an und enden dann in so einer Tritt-in-die-Eier-Nummer?“ Jamie resümiert: „Ich muss endlich aufhören, an dieses dämliche Hollywood-Klischee der wahren Liebe zu glauben.“ Die beiden wollen es in Zukunft wie George Clooney machen, nämlich nur noch „vögeln und arbeiten“ (Dylans Version) oder sich „komplett emotional“ abschotten (Jamies Version). Höchste Zeit, dass die beiden sich kennenlernen.
Und das tun sie. Headhunterin Jamie will Dylan in den Big Apple abwerben und holt ihn vom Flughafen ab. Sie sind sich allerdings nicht sehr einig, weder über den Job bei GQ, noch über New York. Als Dylan den Job bekommen kann, will ihm Jamie die Stadt schmackhaft machen – schließlich muss er noch unterschreiben. Am Ende eines schrillen Abends an vielen schrägen Orten hat sie ihn soweit. Er will nach New York.
Er kommt nach New York. Beim gemeinsamen Mittagessen nach Vertragsunterzeichnung wird es plötzlich privat. Dylan gesteht, von seiner Ex als „emotional unerreichbar“ angesehen zu werden, Jamie kann mit einem „emotional verkrüppelt“ ihres Ex gleichziehen. Bei so viel Gemeinsamkeiten muss man zusammenhalten. Jamie lädt Dylan zu einer Party bei ihr am Abend ein. Man bleibt auch weiter in Kontakt, sieht sich auf Jamies Sofa sogar gemeinsam eine Liebesschnulze an, um im Chor über die herzuziehen. Es schließt sich ein Dialog über die beiderseits verlockende Vorstellung an, Sex ohne Liebe, Beziehung, Gefühle oder Schuld haben zu können. Das praktische Experiment an Ort und Stelle wird unausweichlich … Die Reue folgt so schnell, wie sie wieder verfliegt und das Experiment wiederholt wird. Und wieder und wieder und wieder. Bis eines Tages Jamies Mutter Lorna (Patricia Clarkson) in die sexuelle Versuchsanordnung platzt, die allerdings in Retrospektive auf ihre eigene wilde Hippie-Zeit ihrer Tochter Respekt zollt. Skeptisch hingegen zeigt sich Tommy Bollinger (Woody Harrelson), der schwule Sportredakteur aus der GQ-Redaktion, der Dylan zur Vorsicht rät. Frauen könnten nicht auf Dauer nur körperlichen Sex haben, zumindest würden sie das nie zugeben. Die Komplikationen lassen nicht lange auf sich warten: Scheinbar aus heiterem Himmel schlägt Jamie vor, den Sex künftig zu unterlassen. Sie will wieder „echte Rendezvous“. Gemeinsam gehen sie in den Park, um sich passende Partner für Verabredungen zu suchen. Quincys Mission scheitert, Jamie lernt auf Anhieb den Kinderonkologen Parker (Bryan Greenberg) kennen, mit dem sie sich mehrmals trifft. Doch auch die Regel, frühestens beim fünften Date Sex zuzulassen hilft bei Parker nichts: Nach der ersten gemeinsamen Nacht stiehlt er sich davon. Dylans Abschlepptrophäe erledigt sich hingegen binnen weniger Stunden. Und nachdem Lorna trotz eines geplanten gemeinsamen Ausflugs Hals über Kopf zu ihrem Ex(?)-Lover entschwunden ist, geht Jamie auf Dylans Angebot ein, ihn nach Los Angeles zu seiner Familie zu begleiten. Freunde verreisen schließlich auch oft gemeinsam. Aber ob es dabei bleibt?

Regie:

Kostümdesign:

Darsteller:

Mila Kunis (Jamie Rellis), Justin Timberlake (Dylan Harper), Emma Stone (Kayla), Woody Harrelson (Tommy Bollinger), Patricia Clarkson (Lorna), Jenna Elfman (Annie Harper)

Erhältlich:

Freunde mit gewissen Vorzügen – Angeschmiert

Freunde mit gewissen Vorzügen – Angeschmiert
identischer Stern ähnlicher Stern ähnlicher Stern

Kleid

Für ihre Party hat Jamie Rellis (Mila Kunis) sich natürlich herausgeputzt. Sie trägt ein kurzes und figurbetontes Kleid von James Perse. Das graue Tank Dress hat einen engen Schnitt und einen gerafften Rock. In diesem Outfit kommt die schlanke und zierliche Figur der Headhunterin optimal zur Geltung.

Cardigan

Ein weiteres Basic in Dylan Harpers (Justin Timberlake) Kleiderschrank und Look ist die schlichte, schwarze Strickjacke, die er lässig über seinem T-Shirt trägt. So kombiniert werden aus zwei simplen Kleidungsstück ein cooles Outfit.

T-Shirt

Dylan Harper ist zwar neu in New York City, aber sein Style kann sich trotzdem sehen lassen. Er kombiniert für seine Outfits eine Reihe von simplen Basics, wie bspw. diesem dunkelgrau melierten T-Shirt mit Rundhals-Ausschnitt.