Battle of the Sexes – Kostüme und Outfits aus den Filmszenen

Battle of the Sexes - Filmplakat

Im Zuge der sexuellen Revolution und dem Aufschwung der Frauenbewegung wird 1973 in den USA der Schaukampf zwischen der weltweiten Nr. 1 des Frauentennis, Billie Jean King (Emma Stone), und dem Ex-Tennis Champion und notorischen Zocker Bobby Riggs (Steve Carell) als „Battle Of The Sexes“ angekündigt und mit 90 Millionen Zuschauern weltweit zu einem der meist gesehenen Sportevents der Fernsehgeschichte. Während sich die beiden Rivalen inmitten der medialen Hysterie auf das Match vorbereiten, müssen sie privat weit komplexere Kämpfe mit sich selbst ausfechten. King, eine äußerst zurückhaltende Person, ist nicht nur eine Verfechterin der Gleichberechtigung, sondern kämpft auch mit ihrer eigenen Sexualität, als sie für ihre Vertraute Marilyn Barnett (Andrea Riseborough) mehr als nur Freundschaft empfindet. Und Riggs, einer der ersten Selfmade-Promis des Medienzeitalters, kämpft mit dem Dämon der Spielsucht, der sein Familienleben und die Beziehung zu seiner Ehefrau Priscilla gefährdet. Billie Jean King und Bobby Riggs lieferten zusammen ein kulturelles Spektakel, das weit über den Tennisplatz hinaus wirkte, und Diskussionen in Schlafzimmern und Vorstandsetagen entfachte, die noch bis heute nachhallen.

Kostümdesign:

Darsteller:

Emma Stone (Billie Jean King), Steve Carell (Bobby Riggs), Andrea Riseborough (Marilyn Barnett), Natalie Morales (Rosie Casals), Sarah Silverman (Gladys Heldman), Eric Christian Olsen (Lornie Kuhle), Bill Pullman (Jack Kramer), Alan Cumming (Cuthbert ‚Ted‘ Tinling), Elisabeth Shue (Priscilla Riggs), Fred Armisen (Rheo Blair), Martha MacIsaac (Jane ‚Peaches‘ Bartkowicz), Lauren Kline (Nancy Richey), Mickey Sumner (Valerie Ziegenfuss), Jessica McNamee (Margaret Court), Ashley Weinhold (Kristy Pigeon), Austin Stowell (Larry King), Wallace Langham (Henry), Kaitlyn Christian (Kerry Melville Reid), Fidan Manashirova (Judy Tegart Dalton), Bridey Elliott (Julie Heldman), Lewis Pullman (Larry Riggs), James Mackay (Barry Court), Enuka Okuma (Bonny), Tim Ransom (Jerry Perenchio), Tom Kenny (Bob Sanders), Chip Chinery (Roone Arledge), Mark Harelik (Hank Greenberg), Jamey Sheridan (Ken Rosewall)

Erhältlich:

Battle of the Sexes – Mehr als nur die Friseurin

Battle of the Sexes – Mehr als nur die Friseurin
identischer Stern ähnlicher Stern ähnlicher Stern ähnlicher Stern ähnlicher Stern ähnlicher Stern

© 20th Century Fox

Kleid

Was die Kleider angeht, die Billie Jean King (Emma Stone) im Laufe des Films "Battle of the Sexes" trägt, hat sich Kostümdesignerin Mary Zophres an Designer Ted Tinling orientiert, der für die "echte" Billie Jeans und ihr Team tatsächlich die Kleider entworfen hat. Früher war es üblich, dass auf dem Tennisplatz ausschließlich Weiß getragen wurde. In Wimbledon gibt es hierfür extra die sogenannte "all-white rule" und auch bei den US Opens wurde der Dresscode erst circa ein Jahr vor dem legendären Match zwischen Billie Jean King und Bobby Riggs (Steve Carell) etwas gelockert. Kaum zu glauben, dass der blaue Streifen auf dem Sportkleid von Bille Jean hier so etwas wie eine kleine Rebellion darstellt. Auf jeden Fall war ein Kleid in diesem Style der letzte Schrei in den 70er Jahren. Heute findet man ausgefallene, dynamische und auffällige Printmuster bei unzähligen Tennisspielen. Fashionikone Billie Jean sieht in ihrem extra für sie entworfenen Kleid jedenfalls super aus.

Brille

Auch zu diesem Outfit kombiniert Tennisspielerin Billie Jean (Emma Stone) ihre Brille mit dünnem Metallrand. Das Accessoire ist fast komplett rund und die Bügel super schmal, so dass die gesamte Brille zierlich und dezent wirkt. Trotzdem ist sie eines der abspulten Markenzeichen der Looks von Billie Jean. Mittlerweile sind Nickelbrillen in etwas größerer Ausführung sogar wieder modern und finden sich auch in dem ein oder anderen aktuellen Style wieder.

Kette

Die meisten Menschen entscheiden sich für die Ergänzung ihrer Outfits für eine Schmuckfarbe und ziehen diese dann konsequent durch. Früher bestand diese Wahl zumeist aus Gold und Silber, heute liegt auch Roségold voll im Trend. In den 70r Jahren, in dem auch der Film "Battle of the Sexes" spielt, war man mit einer goldenen, schlichten Schlangenkette aber schon sehr gut beraten. Das Modell von Billie Jean King (Emma Stone) fällt ziemlich lang aus und wird von der begabten Tennisspielerin daher im coolen Lagen-Look getragen, in dem sie sich das Accessoire zweimal um den Hals geschlungen hat. Damit passt die ansonsten schmale und zarte Goldkette auch super zum bringen Schmuck im Style der Fashion-Ikone.

Bluse

Dem derben Ledergürtel mit Nieten setzt Marilyn (Andrea Riseborough) eine Bluse in zartem Veilchenblau entgegen und sorgt dafür, dass ihr Outfit insgesamt super feminin wirkt. Vorne und an den Ärmelsäumen ist das Oberteil mit Spitze verziert und unten geht der Gummizug in süße Rüschen über. Ein fast schon feenhafter Look, der besonders zu den goldblonden Haaren der Friseurin super aussieht.

Gürtel

Zu ihrem femininen Look trägt Marilyn (Andrea Riseborough) einen breiten Ledergürtel mit ausgestanzten Löchern, die an Nieten erinnern. Vorne hat das Accessoire eine große, eckige Schnalle. Mit seinem breiten und etwas derben Style bricht der Ledergürtel mit den sehr mädchenhaften Elementen im Outfit der Blondine und lässt das Gesamtbild etwas sportlicher aussehen.

Jeans

Billie Jean King (Emma Stone) sieht man einen Großteil des Films "Battle of the Sexes" in Sportsachen. Ihre Friseurin und enge Freundin Marilyn (Andrea Riseborough) kleidet sich dagegen im typische 70er Jahre Style und sieht darin einfach klasse aus. Sowohl das leicht bauchfreie Oberteil als auch die lässige Jeans im Vintage-Look stehen der Blondie super. Die Hose weist kaum Waschung auf und verzichtet auf der Rückseite auf große Taschen. Stattdessen komm sie mit gezielt platzeriten Nähten als einzige Details aus.

Battle of the Sexes – Herausforderung angenommen

Battle of the Sexes – Herausforderung angenommen
identischer Stern ähnlicher Stern ähnlicher Stern ähnlicher Stern ähnlicher Stern ähnlicher Stern ähnlicher Stern

© 20th Century Fox

Kleid

Das Kleid, das Emma Stone im Film "Battle of the Sexes" trägt, ist tatsächlich das Duplikat des originalen Kleides, das Billie Jean King tatsächlich während des legendären Tennistmatches getragen hat. Der Look ist außerdem etwas, was in den 70ern bei Weitem nicht üblich war: Normalerweise war ein Tenniskleid schlicht und weiß. Seit Billie Jean (Emma Stone) jedoch ein eigenes Turnier angeleihert hat, bei dem Frauen dasselbe Preisgeld bekommen wie Männer, hat sich einiges geändert in der Tenniswelt. Frauen tauchen nun frisiert und mit schicken Designerkleidern auf dem Platz auf und setzten mit ihren Outfits modische Statements.Zur damaligen Zeit war der blaue Streifen auf dem Kleid von Billie Jean noch etwas Außergewöhnliches. Unter anderen deswegen wurde der Look daher auch so detailgetreu wie möglich dem originalen Vorbild nachempfunden. Neben der Knopfleiste, die sich heute an keinem Tenniskleid mehr finden lässt, wurde sogar der Aufnäher auf dem Revers mit übernommen.

Brille

Auch Tennisprofi Billie Jean King (Emma Stone) trägt eine Brille. Damit gelten für sie und ihren Gegner Bobby Riggs (Steve Carell) zumindest was das angeht dieselben Bedingungen. Allerdings wurden die Brillen natürlich an die realen Figuren angepasst, die von den beiden Schauspielern verkörpert werden. Die Accessoires bieten daher eine optimale Gelegenheit, den typischen Style der 70er Jahre aufzugreifen und den Film "Battle of the Sexes" besonders authentisch wirken zu lassen. Eine moderne Brille im Wayfarer-Look hätte zum Outfit von Billie Jean aber auch einfach komisch ausgesehen.

Armreif

Früher war es durchaus üblich, Schmuck auch zu sportlichen Outfits zu tragen. Auch heute sieht man auf den Tennisplätzen der Weltspitze neben den typischen Looks auch zahlreiche Frauen, die verschiedene Accessoires zu ihrem Style kombinieren. Bei Männern ist das zwar nicht so ausgeprägt, Bobby Riggs (Steve Carell) steht in den 70ern seiner Kontrahentin Billie Jean King (Emma Stone) jedoch in nichts nach. Bei tragen einen goldenen Armreif, und goldene Ringe.

Poloshirt

Zur Zeit des legendären Duells zwischen Bobby Riggs (Steve Carell) und Billie Jean King (Emma Stone) sah die Mode noch deutlich anders aus als heute. Was das blaue Poloshirt des in die Jahre gekommenen Tennisprofis angeht sieht man es dem Outfit aber nicht direkt an. Ein solches Shirt findet sich auch heute noch in einigen Looks, wobei sich Schnitt und Style nur geringfügig verändert haben. Die Knopfleiste ist bei diesem Oberteil etwas länger als heute üblich und auch die Ärmel fallen ein Stück weiter aus.

Uhr

Wenn man bedenkt, dass Bobby Riggs (Steve Carell) ein ziemlicher Chauvinist ist wundert es eigentlich, dass er keine goldene Armbanduhr zu seinem Look kombiniert. Was seinen Schmuck angeht entspricht er also nicht dem Klischee eines großspurigen Machos. Sein Modell ist dezent designt, digital und wird durch ein schwarzes Lederarmband am Handgelenk befestigt. Damit vermittelt das Accessoire einen überraschend bodenständig wirkenden Look.

Brille

Sowohl Bobby Riggs (Steve Carell) als auch seine Kontrahentin Billy Jean King (Emma Stone) tragen eine Brille. Dem Modell von Billie Jean sind man allerdings um einiges deutlicher die Zeit an, in der "Battle of the Sexes" spielt. Wobei Brillen in diesem Look aktuell gerade wieder modern werden. Das Accessoire von Bobby Riggs ist dagegen in einem zeitlosen Design gehalten und findet sich auch heute noch in nahezu gleicher Ausführung bei jedem Optiker. Ein eckiges Gestell in brauner Tortoise-Optik passt aber auch zu fast jedem Outfit. Wahrscheinlich hat sich dieser Style auch deswegen so gut gehalten.

Shorts

In den 70er Jahren fielen Shorts bei Männern noch um einiges kürzer aus, als das heute der Fall ist. Dieser Trend schlug sich auch bei den Outfits nieder, die Bobby Riggs (Steve Carell) im Film "Battle of the Sexes" für sein Tennismatch mit Billie Jean King (Emma Stone) trägt. Die Hose ist ganz in weiß und entspricht damit den Vorgaben von Wimbledon und der elastische Bund gewährt dem Sportler die nötige Bewegungsfreiheit. Der so entstehende Style wirkt dank des Schnitts der Hose außerdem super authentisch. Hier scheint sich die Erfahrung niederzuschlagen, die Mary Zophres bereits in diesem Genre sammeln konnte. Die Kostümdesignerin entwarf beispielsweise auch die tollen Looks au LA LA LAND.