Designer plaudern aus dem Nähkästchen …

Dich interessiert die Idee hinter den Outfits deiner Stars? Dann bist du hier genau richtig! In unserer Kategorie „Designer plaudern aus dem Nähkästchen“ erfährst du mehr über die Entstehung deines Lieblingslooks und was er über seinen Träger aussagt – und zwar von den Designern höchstpersönlich! Diese haben uns nämlich im Interview Rede und Antwort gestanden und uns ihre Styling-Geheimnisse verraten. Tauche ein in die faszinierende Welt des Modedesigns und den aufregenden Alltag eines Kostümbildners. Betrachte die Mode großer Fashion-Ikonen der Filmbranche aus einem völlig neuen Blickwinkel.
Du willst wissen, was die Schauspieler selbst von ihren Kostümen halten oder welcher Look ihr absoluter Favorit ist? Auch auf diese Fragen findest du hier eine Antwort! Eins können wir aber jetzt schon verraten: Manchen Stars haben ihre Outfits so gut gefallen, dass sie diese direkt vom Set mit nach Hause genommen haben. Um welche Teile es sich handelt, welche Marken bei welchen Schauspielern besonders angesagt sind und natürlich, wo du all das herbekommst zeigen wir dir auf den folgenden Seiten. Klick dich rein und stöbere durch im Film unveröffentlichte Kostüme, Schnappschüsse von den Anproben und spannende Geschichten direkt vom Set.

Das wahre Monster hat keine Kiemen – die Botschaft der Kostüme aus „Shape of Water“

Interview mit Luis Sequeira zum Kostümdesign von Shape of Water – Das Flüstern des Wassers

Kostümdesigner Luis Sequeira

Kostümdesigner Luis Sequeira

Im mit 4 Oscars ausgezeichneten Erfolgsstreifen „Shape of Water“ finden die stumme Putzfrau Elisa (Sally Hawkins) und ein amphibisches, von der CIA festgehaltenes Wesen (Doug Jones) gegen alle Widerstände zusammen. Sie entwickeln ganz ohne Worte eine intensive Beziehung, die trotz der lebensfeindlichen Umgebung eines kalten Militärlabors und dem drückenden Gefühl der Unsicherheit des Kalten Krieges zu etwas heranwächst, womit niemand gerechnet hat – am allerwenigsten Elisa selbst. Für Versuchsleiter Strickland (Michael Shannon) ist dies ein Dorn im Auge, den es gilt schnellstmöglich loszuwerden. Schließlich soll das „Monster“, das er in einem Wassertank gefangen hält und immer wieder aus offensichtlich nicht nur rein wissenschaftlicher Neugier quält, auf keinen Fall dem Feind in die Hände fallen. Die Vorteile, die ein humanerer Umgang mit dem Wesen aus dem Amazonas mit sich bringen würde, bleiben ihm dabei jedoch verborgen: Neben seiner hochinteressanten Biologie kann das Amphibien-Wesen zum Beispiel auch Wunden in deutlich kürzerer Zeit heilen, als es Menschen möglich wäre und stellt damit weniger eine Gefahr, als vielmehr eine Bereicherung für die Gesellschaft dar – gerade während der turbulenten Zeiten, in denen der Fantasie-Film spielt. Doch Strickland, der dem Geschöpf weder denselben Wert zuspricht noch ihm dieselben Bedürfnisse wie die eines Menschen zugesteht, ist blind für jegliche Empathie. Die warmherzige Elisa und ihre loyale und selbstbewusste Freundin Zelda (Octavia Spencer) bilden damit den exakten Gegenpart zu seiner kalten Persönlichkeit. Dieses vorhandene Spannungsverhältnis, das sich durch den gesamten Film zieht, wird maßgeblich von Luis Sequeiras kreativem Kostümbild beeinflusst, welches mit viel Liebe zum Detail, erheblichem Aufwand und mit viel Recherchearbeit entworfen wurde. In unserem Interview lest ihr mehr zu den Looks und Outfits aus „Shape of Water“!

weiterlesen

Dieses bescheuerte Herz – Zwei Looks, zwei Welten

Interview mit Mo Vorwerck zum Kostümdesign von Dieses bescheuerte Herz

Kostümdesignerin Mo Vorwerck

Während Lenny in seinem Leben in Saus und Braus mit der Zeit jegliche Bezüge zum Leben eines "normalen" Menschen verloren hat, beobachtet der vom Schicksal schwer gezeichnete David Menschen wie ihn mit dem sehnsüchtigen Blick eines Ausgeschlossenen. Alles, was für Lenny und Seinesgleichen - oder auch für die meisten anderen Menschen - völlig selbstverständlich ist, bleibt für den fünfzehnjährigen Jungen wegen eines angeborenen Herzfehlers in nahezu unerreichbare Ferne. Als das Schicksal die beiden so unterschiedlichen Charaktere zusammenführt beginnt jedoch ein Wandel, der die Lebenseinstellungen von beiden nach und nach verändert und beginnt, die Größenverhältnisse wieder geradezurücken - und zwar auf beiden Seiten.

Diese Veränderung sieht man auch den Kostümen in "Dieses bescheuerte Herz" deutlich an. Hier wurde jedoch nicht nur die persönliche Entwicklung der beiden Protagonisten aufgegriffen, sondern viel Wert auf eine authentische Darstellung der Lebensumstände gelegt. Bei ihren Entwürfe für die Looks von David hat sich Kostümdesignerin Mo Vorwerck nämlich nicht auf eine passende Optik beschränkt: Für den Film wurde die Kleidung extra so ausgewählt, dass sie auch über einem Rahmenstützkorsett getragen werden kann und damit an reale Bedingungen und Probleme angepasst, vor denen die tatsächlich Betroffenen auch in Wirklichkeit stehen. Das macht die Outfits besonders authentisch und zeigt, wie intensiv sich ein Kostümdesigner mit der Thematik des Films befasst, um ein stimmiges und rundes Gesamtbild zu kreieren. Welchen Einfluss die "wahren" Personen hinter der Geschichte auf die Kostümwahl hatten, was Designerin Mo Vorwerck an der Story am meisten berührt hat und welche Kleidungsstücke und Accessoires im Film "Dieses bescheuerte Herz" auf die Kappe von Elyas M'Barek gehen, könnt ihr in unserem Interview nachlesen!

weiterlesen

Draufgänger, Pragmatiker, Lebenskrise – Was uns die Looks in „Nirgendwo“ verraten

Interview mit Melina Scappatura zum Kostümdesign von Nirgendwo

Kostümdesignerin Melina Scappatura

Kostümdesignerin Melina Scappatura

Als ob es nicht schon schwer genug wäre, Kostüme zusammenzustellen, die perfekt zur Stimmung eines Films und zur Persönlichkeit der jeweiligen Charaktere passen, stellt „Nirgendwo“ seine Kostümdesignerin Melina Scappatura vor eine weitere Herausforderung: Durch viele Nah- und Detailaufnahmen ist von den liebevoll gestalteten und gut durchdachten Looks oft nur ein kleiner Ausschnitt zu sehen. Und das, obwohl die Figuren und ihre Charaktere im Film vor allem durch ihre Individualität bestechen, die Melina Scappatura gekonnt in die Outfits einfließen hat lassen.

Da wäre zum Beispiel der stets ruhelose Weltenbummler Fresi (Frederik Götz), der zu jedem Kostüm eine von der Kostümdesignerin selbst entworfene Surferkette kombiniert, die für ihn die Freiheit symbolisiert, die er sich so sehr wünscht. Oder Mischa (Jella Haase), deren Kostüme in dunkleren, gedeckten Farben gehalten sind und so ihre Unentschlossenheit und Abneigung widerspiegeln, sich endgültig auf etwas festzulegen. Dannys (Ludwig Trepte) Outfits sieht man seinen inneren Wandel förmlich an, während man beobachtet, wie er Lackschuhe durch Vans und Stoffhosen durch Shorts von Iriedaily ersetzt. Robs (Dennis Mojen) Style, der nicht selten aus Marken wie HUGO BOSS oder Ray-Ban besteht, lässt kaum einen Zweifel offen, dass er aus einer wohlhabenden Familie stammt.

Und das sind nur einige der vielen Botschaften, die in den Kostümen der Schauspieler von „Nirgendwo“ mitschwingen. Ihr wollt wissen, welche modischen Details vom Regisseur selbst schon im Drehbuch festgelegt wurden oder an wen die Kostümdesignerin Dennis Mojen erinnert? Dann klickt euch rein in unser Interview zu „Nirgendwo“!

weiterlesen

Mauerblümchen und YouTube-Stars: Das steckt hinter den Kostümen von „Bruder vor Luder“!

Interview mit Dorota Budna zum Kostümdesign von Bruder vor Luder

Kostümdesignerin Dorota Budna

Kostümdesignerin Dorota Budna

Es mag auf den ersten Blick vielleicht nicht sofort auffallen, aber im Film „Bruder vor Luder“ spielen die Outfits eine große Rolle. Dass die Looks von den Lochis (Roman und Heiko Lochmann) so natürlich wirken liegt nicht zuletzt auch daran, dass diese teilweise aus den eigenen Klamotten der Zwillinge bestehen und von der Kostümdesignerin und ihrem Team als Vorlage für die übrigen Outfits genommen wurden.

Auch Fame-Bitch Jessy (Milena Tscharnke) hätte ihr Ziel, Heikos Herz zu erobern, wohl nicht so leicht erreicht, hätte sie sich nicht komplett umgestylt, um ihrem vorgegaukelten Image als schüchternes Mauerblümchen zu entsprechen. Im Gegensatz zu Jessy macht ihre Schwester Bella (Tara Fischer) mit ihren Looks eine Wandlung durch, die praktisch entgegengesetzt zu jener ihrer Schwester verläuft. Und nicht zuletzt wären ja da auch noch die Bff’s Mel und Li (Alena Wolf und Dagi Bee), die sich in Sachen Style an ihrem großen Vorbild Jessy orientieren. Zugegeben, den beiden stehen nicht ansatzweise dieselben finanziellen Mittel zur Verfügung, aber auch mit wenig Geld lassen sich umwerfende Outfits kreieren. Zumindest, wenn man ein gewisses Händchen für Mode hat.

Zum Glück ist das bei Kostümdesignerin und Fashion-Expertin Dorota Budna definitiv der Fall. Die meisten Kostüme hat sie nämlich aus dem Fundus durchaus erschwinglicher Marken wie etwa H&M oder Forever21 zusammengestellt. Und wenn noch ein ausgefallenes Accessoire fehlte, wurde dieses eben kurzerhand selbst zusammengebastelt. Natürlich wurde das ein oder andere Mal auch auf einen In-Designer wie Ted Baker oder superaktuelle Marken wie Juicy Couture zurückgegriffen, aber im Großen und Ganzen sind die Looks des Films auch etwas für den kleinen Geldbeutel und ganz nebenbei super authentisch.

Wie sie genau zusammengestellt wurden, welche Geheimnisse hinter manchen eher unscheinbaren Teilen stecken und was die Schauspieler selbst zu ihren Kostümen gesagt haben, erfahrt ihr in unserem Interview mit Dorota Budna!

weiterlesen